Organisationsrahmen

In einer gelingenden Schulkultur wird von allen Beteiligten generell darauf geachtet, dass in einem möglichst wenig gestörten Organisationssrahmen gearbeitet werden kann.

Ein Instrument ist hier eine Form von „Flüsterkultur“ in den Klassen. Die Reduzierung der Lautstärke entschleunigt, ermöglicht einen höheren Grad der Konzentration und macht die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Störungen und erleichtert auch das Beheben von diesen.

Jeder Schultag beginnt für die SchülerInnen damit, dass sie in Ruhe ihre Schultasche ausräumen und ihren persönlichen Arbeitsplatz gestalten. Nach dem Organisieren beginnen sie selbstständig mit individuell ausgesuchten Schulübungen. In der Praxis hat es sich bewährt, mit einer "Deutsch-Schulübung" zu beginnen. Da die Kinder so ohne Anweisung der Lehrperson und ohne auf etwas warten zu müssen ihre Arbeiten finden, bleibt nur sehr wenig Zeit für unpassende Beschäftigungen.

Mit den "herkömmlichen Störungen" im täglichen Unterrichtsbetrieb wird potenzialfokussiert umgegangen. Potenzialfokussiert meint hier, dass nicht darauf geachtet wird, was nicht passieren soll, sondern konkret, welchen Unterschiede es geben wird, wenn es besser gelaufen sein wird. Alle Beteiligten sprechen hierbei eher von dem gewünschten Zukunftsverhalten und von den künfitgen Auswirkungen und versuchen, gemeinsam Signale zu beschreiben, wie dieses Verhalten oder das gewünschte Erleben leicht und rasch erreicht werden kann.

Sehr wirksam zeigt sich dabei, dass die Lehrpersonen von unerwünschten Verhaltens- oder Arbeitsweisen eher in der Vergangenheit sprechen, sie die momentanen Beobachtungen kurz und wertungsfrei beschreiben und danach ganz konkret die gewünschte Zukunft im Futur II formulieren.

Die Lehrperson achtet darauf, dass die Lernenden

    * in ruhiger Atmosphäre arbeiten können.
    * für sie nützliche und sinnvolle Aufgaben finden können.
    * erledigte Aufgaben abschließen können.
    * den zur Verfügung stehenden Raum für sich passend nutzen können.
    * Vereinbarungen für ihr Arbeitsverhalten einhalten.
    * durch effiziente Zeit und Arbeitsnutzung im Fluss beim Lernen und Tun bleiben können.
    * sich untereinander so oft wie möglich austauschen.
    * logische Konsequenzen bei Grenzüberschreitungen formulieren und umsetzen.

Einen wesentlichen Beobachtungsbereich dafür bietet das Arbeitsverhalten aller Beteiligten: